Das Kreiskinderhaus Straubing wurde 1876 vom damaligen Landkreis Straubing als „Rettungsanstalt für arme, der Gefahr der Verwahrlosung ausgesetzte Kinder“ gegründet und vom Orden der Armen Franziskanerinnen aus Mallersdorf geleitet.

Das Angebot an Jugendhilfeleistungen im voll- und teilstationären Bereich wurde über die Jahre erweitert und an die Erfordernisse der jeweiligen Zeit unter der Trägerschaft des Landkreises Straubing-Bogen, vertreten durch Herrn Landrat Josef Laumer, angepasst. So bietet das Kreiskinderhaus heute mit einer Sozialpädagogischen Tagesstätte (SPT), einer Heilpädagogischen Tagesstätte, zwei heilpädagogischen Kinderwohngruppen und einer heilpädagogischen Jugendwohngruppe, insgesamt 51 Kindern und Jugendlichen zwischen zwei und 21 Jahren ein vorübergehendes Zuhause oder eine intensive Nachmittagsbetreuung.